Umfrage-Ergebnisse zur Lebensqualität von Lungenpatienten während der COVID-19 Pandemie

Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation Alpha-1 Deutschland hat Forschungspanel eine Umfrage zur Lebensqualität von Lungenpatienten während der COVID-19 Pandemie in den Jahren 2021 bis 2022 erstellt. Die Ergebnisse wurden nun ausgewertet und spiegeln die Erfahrungen unserer Communities wider.

Die COVID-19 Pandemie beeinflusst den Alltag vieler Menschen maßgeblich. Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung, wie beispielsweise Kontaktbeschränkungen oder Ausgangssperren, sind zwar wirkungsvoll, aber stellen viele Menschen auch vor große Herausforderungen.

Lungenpatienten gehören zur Risikogruppe und sind daher besonders gefährdet schwer an COVID-19 erkranken. Das spiegelt sich auch in unserer Community wider. Obwohl alle Befragten angeben, vollständig geimpft zu sein, gibt jeder Dritte an sich trotz dreifacher Impfung ungeschützt zu fühlen. Nur weniger als die Hälfte der Befragten haben Termine wahrgenommen wie geplant. Der Rest hat planbare Termine verschoben oder es vermieden ins Krankenhaus zu gehen, auch mit akuten Problemen.

Mehr als jeder Zweite hat Angst vor einer COVID-19 Infektion

Das liegt daran, dass insbesondere bei Lungenpatienten große Ängste und Unsicherheiten in Bezug auf eine Erkrankung herrschen. Bei unserer Befragung gaben 57% an, dass Ihre größte Angst ist, sich mit COVID-19 anzustecken. Ganze 38% gaben an, dass Bedenken bezüglich einer Verschlimmerung Ihrer Lungenerkrankung bestehen. Weitere Ängste bezogen sich auf die Schwere einer COVID-Erkrankung, persönliche Zukunftsaussichten und Virusmutationen.

Eine Befragung vom Robert-Koch-Instituts kommt zu ähnlichen Ergebnissen. Menschen gaben das Erleben vieler negativer Emotionen an, wie Angst vor einer Infektion, die Sorge um die Gesundheit von Familienmitgliedern und Stress, etwa durch die Doppelbelastung durch Homeoffice und Kinderbetreuung.

Pandemie schränkt den Lebensalltag von Lungenpatienten erheblich ein

In einem Patienteninterview aus dem Jahr 2021 sagte unser Forschungspanel Mitglied Herr Meurer in Bezug auf seine COPD-Erkrankung und Einschränkungen in der Pandemie: „Früher konnte ich immer noch Rausgehen. Bewegung hilft sehr gut. Mit Corona ist das aber alles nicht so einfach. Da muss ich extrem aufpassen, sonst kann das schnell böse enden.“

Bei mehr als jedem zweiten Patienten kam es während der Pandemie außerdem zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes, wie zum Beispiel vermehrter Kurzatmigkeit. Das könnte möglicherweise etwas damit zu tun haben, dass das Gesundheitssystem zu dem Zeitraum überlastet war. Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass viele planbare Termine verschoben werden mussten und Praxen aufgrund von Corona-Fällen geschlossen worden sind.

Außerdem sind viele Hausarztpraxen, durch beispielsweise die Durchführung von Corona-Tests, massiv überlaufen gewesen. In unserer Community gab jeder Dritte an seinem Hausarzt mehr Besuche abgestattet zu haben als im Jahr zuvor. Die Anzahl der Besuche beim Lungenfacharzt (Pneumologen) ist jedoch relativ gleichgeblieben.

Teilnahme an klinischer Studie bringt Abwechslung in den Pandemie-Alltag

Auch Herr Meurers Gesundheitszustand verschlechterte sich in der Zeit. Er gibt als Grund die Pandemie und fehlende Behandlungsmöglichkeiten an. Daraufhin meldete er sich letztes Jahr beim Forschungspanel an. „Ich möchte mir und anderen ermöglichen, eine bessere Lebensqualität zu haben und ich bin davon überzeugt, dass klinische Studien ein Weg dahin sind, dies Ziel zu erreichen.“

Die Ergebnisse unserer gemeinsamen Umfrage zeigen, unter welchen besonderen Schwierigkeiten Lungenpatienten in der Pandemie leiden. Obwohl sie nur einen kleinen Einblick in die Erfahrungen der Alpha-1 Deutschland und Forschungspanel Communities geben kann, spiegeln sich dennoch die Trends deutschlandweiter Befragungen zur Lebensqualität in Pandemiezeiten wider.

 

Quellen: Corona-Krise: Welche Folgen hat die Pandemie für unser Gesundheitssystem? | bpb.de

Journal of Health Monitoring | S6/2021 | Lebensqualität während COVID-19 (rki.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.