Petra Jungfermann unterstützt Patienten an klinischen Studien teilzunehmen

Seit Gründung des Forschungspanels im Jahr 2019 werden wir durch unsere freiberufliche Study Nurse Petra Jungfermann unterstützt. Frau Jungfermann’s Hauptaufgabe beim Forschungspanel umfasst dabei die passende Vorauswahl für Teilnehmenden von klinischen Studien zu finden und zu beraten, die durch das Forschungspanel betreut werden. 

Kontakt mit dem medizinischen Arbeitsbereich hatte Frau Jungfermann bereits sehr früh mit ihrer Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten (MFA) und anschließend zur Medizinisch-technischen-Assistentin (MTA). Bereits im Jahr 2000 ist sie dann aber in den Bereich der Klinischen Studien eingestiegen. Hierbei sammelte sie Erfahrung in der Intensivmedizin und Anästhesie, Ophthalmologie, Onkologie und Dermatologie, Schmerztherapie, Neurologie und Pulmologie. 

In ihrem weiteren beruflichen Karriereweg unterstütze sie ebenfalls Prozesse der Klinischen Forschung in Phase 1. 

„In dieser Phase habe ich dann erstmalig Studien betreut, die neue Medikamente an gesunden Freiwilligen (Probanden) getestet haben. Da ich Spaß an Organisation und Kommunikation habe, gerne eigenständig arbeite und im Laufe der Jahre viel Erfahrung sammeln konnte, habe ich 2016 entschieden, mich als Study Nurse, Sudy Coordinator und Study Assistant selbstständig zu machen und Prüfzentren bei der Durchführung klinischer Studien zu unterstützen.“ 

Mit dieser langen Erfahrung im medizinischen und insbesondere im Bereich der klinischen Studien freuen wir uns sehr, Frau Jungfermann im Team zu wissen. 

Frau Jungfermanns Aufgaben im Forschungspanel umfassen dabei insbesondere, dass sie bei Projektbeginn mittels Telefoninterviews überprüft, ob potenzielle Teilnehmende die gegebenen Voraussetzungen für eine Studienteilnahme erfüllen. Genannt wird dieser Prozess Vor-Screening.  

Dies ist sehr wichtig, um, erstens, die Beweggründe der Patienten verstehen zu können, und somit ihre Motivationsgründe mit in den Studienverlauf betten zu können. 

„Ich freue mich immer wieder zu sehen wie viele Patienten motiviert sind, an Studien teilzunehmen, um die klinische Forschung zu unterstützen und die Entwicklung neuer Medikamente voranzutreiben. Dies lässt mich positiv auf unsere zukünftigen Behandlungsmöglichkeiten und den Fortschritt im Gesundheitswesen blicken.“ 

Zweitens wird durch das Vor-Screening sichergestellt, dass nur Kandidaten ausgewählt werden, die die im Studienprotokoll festgelegten Kriterien erfüllen. Dies ist essenziell, um einen sicheren und effektiven Ablauf der Studie gewährleisten zu können. 

„In meinem vergangenen Projekt mit Forschungspanel war es eine kleine Herausforderung, die passenden Patienten zu finden, da sehr spezielle Kriterien erfüllt werden mussten. Aber wir haben final die passenden Teilnehmenden gefunden und die Studie konnte erfolgreich abgeschlossen werden.“ 

Die Arbeit im Bereich der klinischen Studien gefällt Frau Jungfermann sehr. Zum einen hebt sie den Aspekt vor, ein gutes Gefühl zu haben durch ihre Arbeit Menschen und der Gesellschaft helfen zu können. „Dadurch, dass ich Teil des wissenschaftlichen Prozesses bin, trage ich dazu bei, neue Behandlungsmethoden zu finden oder bestehende Behandlungsstrategien zu optimieren.“ 

Zum anderen gefällt Frau Jungferman die Vielseitigkeit Ihrer Tätigkeit. „Die Arbeit ist bunt und kein Tag gleicht dem anderen.“ Insbesondere immer wieder mit neuen Studienprojekten und unterschiedlichen Indikationen konfrontiert zu werden, gefällt ihr sehr. 

„Meine Tätigkeit gibt mir die Möglichkeit, viel über verschiedene Indikationen und Behandlungsmethoden zu lernen, und nebenher immer wieder neue Menschen kennen zu lernen.“ 

Für die Zukunft wünscht sich Frau Jungfermann viele weitere spannende Projekte. Sie möchte dazu beitragen, Menschen zu motivieren an klinischen Studien teilzunehmen, denn sie selbst sagt: „Es gibt nichts Schöneres als zu sehen, wenn eine neue Behandlungsmethode anschlägt, von der die Patienten profitieren.“ 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.